Waldgebiet „Homberg

04.02.2015
Aufnahme des Gebiets „Homberg“ in das Inventar dergeschützten Naturobjekte des Kantons Basel-Landschaft
Der Regierungsrat hat das Gebiet „Homberg“ in das Inventar der geschützten Naturobjekte des Kantons Basel-Landschaft aufgenommen.
Das Gebiet „Homberg“ ist ein strukturreiches, vielfältiges und reich mit dem Offenland verzahntes Waldgebiet. Es liegt an der Ostseite des Homburgertales in den beiden Gemeinden Läufelfingen und Buckten. Auf Antrag der Grundeigentümerschaft und gestützt auf die kantonalen Naturinventare erarbeitete die kantonale Naturschutzfachstelle gemeinsam mit dem Amt für Wald beider Basel im Jahr 2014 ein Nutz- und Schutzkonzept für die naturschützerisch wertvollen Waldstandorte „Eiholden, Schlossholz und Hochrüti“, welche sich an der West- und Südflanke des Hombergs rund um die Burgruine Homburg befinden. Darauf basierend wird nun das Gebiet „Homberg“, Gemeinden Läufelfingen und Buckten in das Inventar der geschützten Naturobjekte des Kantons Basel-Landschaft aufgenommen.
Das neue Naturschutzgebiet weist eine Gesamtfläche von 22,70 Hektaren auf (davon 22,09 Hektaren Waldareal und 0,61 Hektaren Wiesland).
Die Grundeigentümerschaft sowie die Gemeinderäte von Läufelfingen und Buckten sind mit der Aufnahme der neuen Grundstücke in das Inventar der geschützten Naturobjekte einverstanden. Die Unterschutzstellung erfolgt auf Antrag der Abteilung Natur und Landschaft des Landwirtschaftlichen Zentrums Ebenrain sowie des Amtes für Wald beider Basel.
Für Rückfragen
Paul Imbeck, Abteilung Natur und Landschaft, Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion (VGD), 061 552 55 76