Beratungsstelle für Frauen im Sexgewerbe erhält Chancengleichheitspreis

02.09.2008
Die Anlauf- und Beratungsstelle für Frauen im Sexgewerbe, ALIENA, erhält den Chancengleichheitspreis beider Basel. ALIENA setzt sich für bessere Arbeitsbedingungen für Frauen im Sexgewerbe ein, berät die Frauen in rechtlichen Fragen oder unterstützt sie in Krisensituationen. Der Chancengleichheitspreis ist mit 20'000 Franken dotiert.
Die Beratungsstelle ALIENA befindet sich im Kleinbasler Rotlichtmilieu und ist für alle Frauen offen, die im Sexgewerbe arbeiten. Sie besteht seit sieben Jahren. Finanziert wird die Beratungsstelle von Compagna Basel-Stadt, ehemals "Verein Freundinnen junger Mädchen". ALIENA will die psychosoziale Situation von Frauen im Sexgewerbe verbessern und die Frauen unterstützen, selbstbestimmt arbeiten zu können. Wer zu ALIENA geht, erhält ein umfassendes Angebot: Die Mitarbeiterinnen beraten in rechtlichen und allgemeinen Lebens-fragen, machen Mut zur Selbsthilfe, helfen aktiv und rasch in Krisen, begleiten die Frauen zu Behörden, leisten Übersetzungsdienste, vermitteln Fachpersonen oder informieren in Gesundheitsfragen. ALIENA bietet auch einen Mittagstisch und Deutschkurse an.
ALIENA thematisiert die Realität von Frauen im Sexgewerbe in Vorträgen, Medienbeiträgen oder in Podiumsdiskussionen. ALIENA arbeitet mit Fachstellen, Behörden und Organisationen wie der FrauenOase, der Aids-Hilfe beider Basel und der Mitternachtsmission zusam-men, die ebenfalls im Milieu engagiert, jedoch unterschiedlich spezialisiert sind.
Rund 1'130 Frauen nutzten 2007 den Treffpunkt. Dank ALIENA gelang im letzten Jahr 30 Frauen der Ausstieg aus dem Gewerbe.
Die Regierungen beider Basel anerkennen die Leistungen von ALIENA für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen von Frauen im Sexgewerbe. Mit dem Chancengleichheitspreis würdigen sie den Einsatz von ALIENA, sich gegen Diskriminierung, Ausbeutung und Ausgrenzung von Sexarbeiterinnen einzusetzen und deren Situation zu verbessern. Die Auszeichnung von ALIENA ergänzt die "Kampagne Euro 08 gegen Frauenhandel" und verstärkt die Anstrengungen, das Geschäft mit Prostitution und Frauenhandel öffentlich zu thematisieren.
Der Chancengleichheitspreis 2008 wird verliehen am Mittwoch, 12. November, 17.30 Uhr im Literaturhaus Basel.

Weitere Auskünfte:
Sabine Kubli, Tel. 061 926 82 82
Leiterin Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Basel-Landschaft
Leila Straumann, Tel. 061 267 66 81
Leiterin Gleichstellungsbüro Basel-Stadt