Regierungsrat verkauft Fernwärmeanlagen Liestal und Polyfeld Muttenz

02.11.2015
Der Landrat hat im Januar 2015 die Ermächtigung zum Verkauf der kantonseigenen Fernwärmeanlagen in Liestal und Muttenz erteilt. Nach Durchführung eines Bieterverfahrens hat der Regierungsrat entschieden, die kantonale Fernwärmeanlage in Liestal an die EBL und die Anlage in Muttenz an die EBM zu veräussern.
Aufgrund von Überlegungen zur Energieeffizienz, zur Wirtschaftlichkeit und aus ordnungspolitischen Grundsätzen hat der Landrat im Januar 2015 beschlossen, den Verkauf der kantonseigenen Fernwärme- anlagen in Liestal und Muttenz zu ermöglichen. Deshalb wurden die beiden Anlagen vom Verwaltungs- ins Finanzvermögen umgewidmet. Dabei hat der Landrat auch Vorgaben bezüglich Nachhaltigkeit, ökologische und ökonomische Synergieeffekte und Besitzstandsanforderungen betreffend das zu übernehmende Personal formuliert. Der Regierungsrat hat die Bau- und Umweltschutzdirektion mit der Durchführung eines Bieterverfahrens zur Suche einer geeigneten Käuferschaft für die beiden Anlagen beauftragt.
Basierend auf den eingereichten Angeboten hat der Regierungsrat nun entschieden, die Fernwärmeanlage in Liestal an die EBL Genossenschaft Elektra Baselland und die Fernwärmeanlage in Muttenz an die EBM Wärme AG in Münchenstein zu veräussern. Die entsprechend unterbreiteten Angebote erfüllen alle Voraussetzungen, und die offerierten Kaufpreise übersteigen erfreulicherweise die aktuellen Buchwerte der Anlagen, so dass keine Sonderabschreibungen erforderlich werden.
Der Betrieb der beiden Anlagen wird per 1. Januar 2016 durch die Käufer übernommen. Im Verlauf der kommenden Wochen werden die entsprechenden Übertragungsdokumente unterzeichnet. Zudem werden die Kunden, Lieferanten und weitere Vertragspartner informiert und alle Vorkehrungen getroffen, damit eine reibungslose Betriebsübergabe stattfinden kann.
Der Regierungsrat ist erfreut, die Anlagen in gute Hände übergeben zu können und ist überzeugt, dass die gefundene Lösung auch den Interessen der bestehenden und neuen Kunden sehr gut Rechnung trägt. Das Synergiepotential der Käufer ist beträchtlich, der weitere Anstieg des Anteils erneuerbarer Energien zum Betrieb der Anlagen und der Ausbau des Einzugsgebiets der Anlagen sind zugesichert.
Über den Inhalt der Angebote und die weiteren Anbietenden bewahrt der Regierungsrat Stillschwiegen.
Für Rückfragen:        
Dr. Markus Stöcklin, Generalsekretariat, Leiter der Rechtsabteilung, Tel. 061 552 53 96