Regierungsvertreter treffen Spitzen des Schweizer Radios und Fernsehens

15.09.2009
Auf Einladung des Kantons Basel-Stadt trafen sich heute die Spitzen von Schweizer Radio DRS (SR DRS) und des Schweizer Fernsehens (SF) mit Vertretern der Regierungsräte Basel-Stadt und Basel-Landschaft in Basel. Thema des Gesprächs waren die Auswirkungen der SRG-Strukturreform und des Projekts Medienkonvergenz auf den SRG-Standort Basel. Die Regierungsvertreter nahmen mit Genugtuung zur Kenntnis, dass Basel weiterhin Hauptstudiostandort bleibt. Von einer Verlegung des Studios in das urbane Zentrum und vom Konvergenzprojekt erhoffen sie sich darüber hinaus positive Impulse für den Medienstandort Basel.

In Anwesenheit des Präsidenten des Verwaltungsrates der SRG Deutschschweiz und der regionalen Trägerschaft sowie der aktuellen und künftigen Direktoren von SR DRS und SF nahmen die Regierungsvertreter beider Basler Kantone mit Genugtuung zur Kenntnis, dass Basel weiterhin Hauptstudiostandort bleibt. Sie erwarten aus dem laufenden Konvergenzprojekt zusätzliche publizistische Impulse für die Region Basel, zum Beispiel in Form eines Kompetenzzentrums für Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft. Die SRG-Vertreter wurden aufgefordert, die Stärken Basels in diesen Bereichen für die Produktion von Programmen aktiv zu nutzen.

Die Hauptmieterin SR DRS und die Studioeigentümerin SRG prüfen parallel zum Konvergenzprojekt eine Verlegung des Studios in das urbane Zentrum Basels. Die Regierungen sicherten ihre Unterstützung für eine Verlegung zu – unabhängig, ob innerhalb des Kantons Basel-Stadt oder in den Kanton Basel-Landschaft.

Basel ist Standort eines von drei Hauptstudios von SR DRS und alleiniger Sitz von DRS 2. Das Studio beherbergt zudem die Regionalredaktion von SR DRS, die Programme von Swiss Satellite Radio (Radio Swiss Pop, Radio Swiss Classic und Radio Swiss Jazz) sowie die beiden Fernsehkorrespondenten von SF. Anlass für das Gespräch war das gesamtschweizerische Konvergenzprojekt der SRG, das Synergien zwischen den Unternehmenseinheiten erzeugen und das Medienunternehmen langfristig stärken soll. Bereits beschlossen ist in diesem Zusammenhang die organisatorische Zusammenführung von Radio, Fernsehen und Multimedia in jeder Sprachregion zu einer Unternehmenseinheit mit je einer Direktion. Die SRG hatte im Rahmen dieses Entscheides zugesichert, die heutigen Hauptstudiostandorte, darunter Basel, zu erhalten.

Weitere Auskünfte:
Regierungsrat Christoph Brutschin, Telefon +41 (0)61 267 85 41
Vorsteher Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt
Kanton Basel-Stadt

Regierungsrat Adrian Ballmer, Telefon +41 (0)61 552 52 05
Vorsteher Finanz- und Kirchendirektion
Kanton Basel-Landschaft